Die großen und kleinen Abenteuer im ersten Jahr

… und wie wir sie nie wieder vergessen werden

Letztes Jahr um diese Zeit war ein genauso schöner Sommertag wie heute, es gab ein ausgiebiges Frühstück und am Abend eine Vorstellung des Sommertheaters im Gohliser Schlösschen. Ich weiß es noch genau, als wäre es gestern gewesen… würde ich gern sagen können. Doch seien wir mal ehrlich, dafür bräuchte es schon fast ein fotographisches Gedächtnis, wie es wohl nur Mike Ross aus „Suits“ beschert ist. Doch zwischen damals und heute liegen 365 Tage und mindestens 100000000000 große und kleine Abenteuer:

Der Mini kam auf die Welt und stellte sie für uns auf den Kopf, wir fuhren in den Winterurlaub. Der erste Brei wurde verfüttert. Wir verbrachten 2 wunderbare Monate in Neuseeland, erkundeten unsere Stadt und die nähere Umgebung, machten einen langen Sommerurlaub in Kroatien am Meer und staunten, wie der Sohn begann zu krabbeln und wohl ganz bald auch das Laufen lernt. Wir kämpften um einen Kita-Platz und erlebten den ganz normalen Alltags-Wahnsinn.

Um auch ja keinen dieser Momente zu vergessen, bin ich gerade dabei ein ganz persönliches Geschenk für den kleinen Mann zum 1. Geburtstag zu „basteln“. Schon seit ich mit dem besten Ehemann der Welt liiert bin, gibt es immer am Jahresende ein dickes Fotobuch mit den Highlights der vergangenen 12 Monate. Und so bekommt nun auch der Mini sein erstes eigenes Buch voller Erinnerungen an die großen Meilensteine und die kleinen Alltagsmomente.

Fotobuch Umschlagseite

Für ein gutes Fotobuch muss man am Ball bleiben

Die ersten Alben zusammenstellen war für mich eine riesige Quälerei. Ein Berg aus 3 Millionen Fotos und bei jedem einzelnen überlegte ich von Neuem „Ins Album rein? Yay or neeee?!“ … und so schob ich es immer wieder auf und vor mir her. Ihr kennt das – Prokrastinella mein Name 😉

Aber dann hab ich versucht mir anzugewöhnen, regelmäßig alle paar Wochen die besten Bilder der letzten Zeit in einen extra Ordner auf dem Rechner zu packen. Mit dieser Taktik war es dann gar nicht mehr so schwierig am Ball zu bleiben und das Projekt Fotobuch war nicht mehr so zeitaufwändig.

Ich nutze am liebsten den Druckservice von CEWE. Ich komme mit der Software gut zurecht, finde die Qualität ganz in Ordnung und der Preis ist auch ok. Sicher es gibt noch 1000 andere (und vielleicht auch bessere?) Anbieter. Aber – never change a winning team. Und so lade ich meine vorausgewählten Bilder in das CEWE Fotowelt-Programm und lasse meiner Kreativität freien Lauf.

Zugegeben bei unseren „Pärchen-Alben“ hielt ich es bis jetzt eher schlicht. Doch nun, wo der Mini unser Leben so bunt macht, wird sich das sicher auch auf die zukünftigen Familienalben auswirken.

CEWE-Fotoalben

„Schau mal hier, und erinnerst du dich noch daran?“

Fotoalbum

Ich freue mich jetzt schon wie Bolle darauf, das fertige Fotobuch gedruckt in Händen zu halten und immer wieder durchzublättern, mit einem tiefen Seufzen für jedes einzelne Bild und ganz bestimmt ist, genau wie schon beim erstellen, auch mal das ein oder andere Tränchen dabei – denn:

„Er war ja mal sooo klein. Schau mal, wie süß er da war. Ach, und er wird ja sooo schnell groß!“

Wie macht ihr das eigentlich so? Benutzt ihr ein Fotoprogramm/Druckservice? Oder bastelt ihr noch ganz oldschool, händig sozusagen mit entwickelten Bildern und Fotoecken?

Ich wünsche euch einen herrlichen Sommertag,

bis bald eure Lu

Schreibe einen Kommentar